• Kostenloser versand ab 40 €
  • 14 Tage Rückgaberecht
  • Schnelle Lieferung 1-2 Tage

Verabschiede dich mit diesen 10 Tipps von deinem fettigen Haar!

  • Durch Laura
  • Wednesday 11 / 11 / 2020 0
Verabschiede dich mit diesen 10 Tipps von deinem fettigen Haar!

Tipps & Tricks für einen frischen und gesunden Look - Tschüss fettiges Haar!

Fettiges Haar macht jedem zu schaffen. Es kann strukturell bedingt sein, aber es kann auch plötzlich wie aus dem „Nichts“ entstehen. Die Ursachen für fettiges Haar liegen oft näher als man denkt. Genau wie die Lösungen.

Fettiges Haar bringt nicht das Allerschönste von dir zur Geltung, wenn es um deinen Look geht. Es kann ungepflegt wirken und einen markanten Geruch haben. Das wirkt sich dadurch dann auch darauf aus, wie du dich selber fühlst. Es kann sein, dass du dich nicht mehr so selbstsicher fühlst oder dass du dich darüber ärgerst.

Zum Glück gibt es für die meisten Haarprobleme Lösungen. Wir möchten dir mit diesem Artikel ein wenig dabei helfen, wie man am besten gegen fettiges Haar vorgeht. Was sind die Ursachen? Und was sind die Lösungen? Natürlich ist jeder Haartyp und jede Person anders. Daher können wir es nicht garantieren, dass du schon bei einer einmaligen Behandlung der Haare Ergebnisse sehen wirst. Du weißt ja, was man sagt: Beharrlichkeit führt zum Ziel.

Dieser Artikel gibt dir dazu viele Anregungen und 10 nützliche Tipps, um gegen fettiges Haar vorzugehen!

Wie entsteht fettiges Haar eigentlich?

Fettiges Haar wird durch eine übermäßige Talgproduktion der Kopfhaut verursacht. Die Talgdrüsen produzieren zu viel Talg. Dadurch wird dein Haar fettig und es kommt zu fetthaltigen Schuppen. Die Talgdrüsen gibt es aus gutem Grund. Der Talg, den sie absondern, sorgt dafür, dass dein Haar geschmeidig und gesund bleibt. Er schützt den Körper vor Bakterien, Pilzen und Infektionen. Es ist also sehr wichtig, dass dieser Prozess in sich ausgewogen ist. Es ist außerdem ein natürlicher Prozess, so dass du keinen großen Einfluss darauf hast. Du kannst es aber selbst bestimmen, wie weit du es geschehen lässt oder lieber etwas dagegen tun willst.

 

Was ist die genaue Ursache für fettiges Haar?

Oben hatten wir das Entstehen von fettigem Haar beschrieben. Es hat mit der Talgproduktion auf deiner Kopfhaut zu tun. Deine körperlichen Balance hat darauf einen wichtigen Einfluss. Die Ursache für die übermäßige Talgproduktion kann von wichtigen Faktoren in deinem Leben stammen, die deine körperliche Balance beeinträchtigen und stören.

Wir haben eine Reihe möglicher Ursachen für dich aufgelistet:

  • Stress
  • Es ist erblich
  • Du befindest dich im Menstruationszyklus
  • Du befindest dich in deinen Wechseljahren
  • Schwangerschaft
  • Pubertät
  • Ungesunde Ernährung
  • Temperaturgegensätze
  • Kein gutes Shampoo gegen fettige Haare, keine gute Pflege (zu wenig oder zu häufiges Waschen mit falschen Haarprodukten)

Wie du es bei den oben genannten Ursachen lesen konntest, geht es dabei meist um Phasen, bei denen sich deine Hormone verändern. Stress, Menstruation, Wechseljahre, Schwangerschaft und Pubertät, das ist alles hauptsächlich hormonell bedingt. Dagegen lässt sich viel weniger tun als beispielsweise bei Temperaturdifferenzen. Gegen sie kannst du deine Haare winterfest machen. Außerdem ist es wichtig, deine Kopfhaut so wenig wie möglich zu reizen. Eine Massage beim Haare waschen ist zwar sehr schön, aber dadurch wird deine Talgproduktion erhöht.

Neben Hormonveränderungen gibt es auch noch die Schwankungen beim Hormonhaushalt. Hormonelle Schwankungen, die dazu führen, dass dein Haar fettiger wird, lassen sich reduzieren, jedoch nicht völlig verhindern. Wir haben aber dennoch eine Reihe von nützlichen Tipps & Tricks für dich, um dir bei der Reduktion deiner fettigen Kopfhaut zu helfen.

Hier sind 10 praktische und einfache Tipps, um dein fettiges Haar zu bekämpfen!

 

1. Hilft weniger häufiges Waschen der Haare gegen fettiges Haar?

Wenn du deine Kopfhaut täglich zu oft stimulierst und wäschst, werden deine Talgdrüsen zu sehr beansprucht. Die Reize, die du ihnen vermittelst (durch das Massieren und Reinigen), geben ihnen das Signal, mit der Produktion von Talg zu beginnen. Das bedeutet für dich: Dein Haar wird dann immer fettiger und wenn du Pech hast, beginnt deine Kopfhaut an zu jucken. Dann kommst du in einen Teufelskreis. Um dieser Entwicklung vorzubeugen, solltest du dich bemühen, deine Haare nicht oft zu waschen.

Am besten ist, wenn du es schaffst, dir dein Haar nur 2 bis 3 Mal in der Woche zu waschen. Das ist eine der besten Möglichkeiten, um fettiges Haar zu bekämpfen. Wenn du dein Haar weniger oft wäschst, werden deine Haare zu Anfang zwar fettig. Aber halte durch! Du wirst es schnell merken, dass dein Haar im Lauf der Zeit immer weniger fettig sein wird.

 

2. Hilft es gegen fettiges Haar, wenn du dein fettiges Haar mit niedrigerer Temperatur wäschst?

Ein weiterer Impuls, der dafür sorgt, dass sich die Talgproduktion erhöht, ist eine hohe Temperatur. Du wirst es wahrscheinlich selber merken, dass du im Sommer etwas fettigeres Haar und im Winter etwas trockenere Haare hast.

Dusche also mit niedrigeren Temperaturen, um die Talgproduktion auf deiner Kopfhaut zu reduzieren. Das ist ein praktischer Tipp, der nicht zu viel Aufwand erfordert. Beiße einfach mal eben kurz auf die Zähne, wenn du normalerweise gerne heiß duschst!

 

3. Wird dein fettiges Haar weniger fettig, wenn du dein Shampoo und deine Pflegespülung besonders gründlich auswäschst?

Es ist wichtig, dass du dein Shampoo gegen fettige Haare und deine Spülung immer gründlich ausspülst. Die Rückstände, die auf deiner Kopfhaut zurückbleiben, machen deine Kopfhaut zwar nicht automatisch fettiger, aber dein Haar sieht dann deutlich fettiger aus. Es wirkt fettig, was dich vielleicht irritieren wird. Das führt wiederum dazu, dass du es oft anfasst, wodurch es ganz bestimmt fettig wird. Also immer gut ausspülen! Auch wegen der Rückstände, die von Stylingprodukten zurückbleiben. Sie sorgen nämlich ebenfalls dafür, dass dein Haar fettiger wird. Mehr dazu beim Tipp 5!

 

4. Wirkt weniger Bürsten gegen fettiges Haar?

Es ist wie ein Morgenritual. Wenn du dich zurechtmachst, fährst du dir wahrscheinlich mit der Bürste durch dein Haar. Oder du nimmst dir eine Bürste in deiner Tasche mit. Einfach mal eben durch die Haare bürsten? Wenn du wirklich weniger fettiges Haar haben willst, solltest du damit aufhören. Nicht angenehm, aber um weniger fettiges Haar zu haben auf jeden Fall besser. Durch das Bürsten wird die Talgproduktion stimuliert. Für deine Kopfhaut fühlt sich das Bürsten genauso wie das Massieren an. Außerdem verteilst du mit dem Bürsten Öle in deinen Haaren. Auch das verursacht fettiges Haar. Du möchtest das Haar regelmäßig kämmen? Dann beginne erst ab der Ohrlänge mit dem Kämmen, vor allem bei den Haarspitzen. Versuche immer, den Bereich der Kopfhaut auszulassen.

 

5. Hilft die geringere Verwendung von Stylingprodukten, fettiges Haar zu reduzieren?

Ja, das stimmt und es ist ein wichtiger Tipp. So wenige Stylingprodukte wie möglich benutzen. Von Gelen, Wachssorten, Cremes, Pasten bis zu den Sprays, reduziere den Gebrauch. Diese Produkte machen dein Haar zwar nicht unbedingt fettiger, aber sie führen dazu, dass du die Haare öfter waschen musst. Ein Trockenshampoo kann eine vorübergehende Lösung für dich sein, aber damit verursachst du noch mehr Rückstände der Stylingprodukte. Dann bekommst du das Gefühl, dass deine Haare schmutzig und fettig sind und willst sie schon wieder waschen. So bist du zwar beschäftigt, aber dein guter Vorsatz, nur 2 bis 3 Mal pro Woche die Haare zu waschen, der liegt dann im Mülleimer. Das wäre schade.

 

6. Hilft es, meine Haare öfters wie einen Dutt, einen Pferdeschwanz oder einen Zopf gebunden zu tragen, um fettiges Haar zu reduzieren?

Ja, das stimmt wirklich. Wenn du Haare offen trägst, ist es nämlich wahrscheinlicher, dass du sie anfasst. Eben mit den Händen durch die Haare streichen oder mit Haarbüscheln spielen? Dadurch wird die Kopfhaut stimuliert. Dann steigt die Talgproduktion. Dein Haar wird wieder fettig. Weil du damit spielst, wird das Fett auf die Haare verteilt. Am Ende hast du sogar eine noch fettigere Frisur als die, mit der du begonnen hast. Daher Tipp 6: Trage deine Haare fest gebunden. Auch wenn du im Bett liegst und schläfst. Die Reibung mit der Kopfhaut wird geringer, auch mit deinem Kissenbezug. Dann bleibt die Talgproduktion im Gleichgewicht. Hast du eine Vorstellung oder Idee, was bei gebundenem Haar am besten zu dir passt? Sieh dir die Möglichkeiten bei YouTube oder einen Schönheitsblog an. Dort findest du tolle Videos und Tipps, wie du dein Haar schön und passend hochstecken kannst. So werden deine Haare weniger fettig und du wirst dabei schön aussehen. Zwei Fliegen mit einer Klappe!

 

7. Hilft es gegen fettiges Haar, mit den Fingern nicht so oft in das Haar zu fassen?

Auch das stimmt. Das Befummeln, Betatschen und Betasten der Haare sendet Impulse an die Kopfhaut, um die Talgproduktion zu steigern. Das Ergebnis ist fettiges Haar. Achte darauf, so selten wie möglich mit den Händen durch die Haare zu streichen, vor allem bei langem Haar oder bei Haaren mit einer langen Ponyfrisur. Wenn dir bei dieser Frisur Haare vor die Augen fallen, nimmst du sie mit den Händen heraus. Normalerweise fasst man das Haar dabei so an, dass man mit der Hand durch die Haare geht. Doch deine Hände sind im Vergleich zur Kopfhaut noch fettiger. Dein Haar wird daher doppelt fettig: Deine Hände sind fettig und die Reizung der Kopfhaut setzt die Talgproduktion außerdem schnell in Gang.

Du willst deinen wunderschönen langen Pony behalten? Dann verwende ein Haarspray mit starkem Halt, damit alles an Ort und Stelle bleibt.

Im Folgenden haben wir einige Möglichkeiten für dich zusammengestellt, die deinen Wünschen und Bedürfnissen am besten entsprechen:

 

8. Hilft das richtige Shampoo gegen fettige Haare und die richtige Spülung, um dein fettiges Haar zu reduzieren?

Hast du das richtige Shampoo gegen fettige Haare und die richtige Spülung, die zu deinem Haar passt? Überprüfe es immer genau, welches Shampoo und welche Pflegespülung du verwendest. Hast du Zweifel an deinem Shampoo oder an deiner Pflegespülung? Dann schau dir unsere Kategorie Shampoo und Spülung einmal an. Dort kannst du auswählen, was zu deinem Haartyp passt. Du hast Locken? Dann kannst du es dort ankreuzen und du erhältst Vorschläge für Shampoos und Spülungen, die zu deinem Haartyp passen.

Was dir ebenfalls einen Einstieg bieten kann, ist der neue Trend, den es zurzeit gibt: sulfat- und parabenfreie Shampoos und Pflegespülungen. Sie reinigen deine Kopfhaut etwas milder, so dass sich dein Haar besser selbst versorgen kann. In unserem Blog liest du mehr darüber: Alles, was du über Sulfate wissen musst!

Auch Maria Nila reagiert auf einen neuen Trend. Es ist eine Marke, die zu 100 % vegan und frei von Grausamkeiten ist. Die Produkte enthalten nur natürliche Bestandteile. Sie bringen deine Kopfhaut wieder in die Balance. Hier findest du mehr dazu: Maria Nila

 

9. Fettiges Haar durch regelmäßiges Wechseln des Kissenbezugs bekämpfen?

Das klingt nicht nur einfach, sondern ist auch einfach. Ein kleines Detail, das aber oft große Veränderungen mit sich bringt, nämlich regelmäßig den Kopfkissenbezug zu wechseln und zu waschen. Eine kleine 30-Minuten-Wäsche, dann hast du den frischest gewaschenen Kissenbezug, den du dir vorstellen kannst. Warum? Weil du dich in den Nächten in deinem Bett hin und her drehst, so dass der Talg (also das Fett) und Rückstände der Stylingprodukte und deiner Shampoos/Spülungen von der Kopfhaut auf den Kissenbezug fallen. Deshalb ist es so wichtig, den Bezug regelmäßig zu waschen.

 

10. Hilft die regelmäßige Anwendung von Trockenshampoos gegen fettiges Haar?

Trockenshampoos helfen dir dabei, Haarwäschen aufzuschieben. Hast du das Gefühl, dass dein Haar schmutzig oder fettig ist oder so aussieht? Dann gibt es das Trockenshampoo als Lösung. Es gibt dir ein frisches Gefühl und dein Haar sieht viel weniger fettig aus. Du wirst dich nicht nur wohler fühlen, sondern kannst die Haarwäsche auf den nächsten Tag verschieben. Das führt im Laufe der Zeit dazu, dass du deutlich weniger fettiges Haar hast. Jeder Haartyp und jede Kopfhaut reagiert natürlich etwas anders. Wenn du weitere Informationen über Trockenshampoos wünschst, verweisen wir dich gerne auf die Seite Trockenshampoo.

Deshalb haben wir für dich eine kleine Auswahl aus Trockenshampoos getroffen, die garantiert einen Unterschied machen wird.

Hier sind die Top 7 besten Trockenshampoos:

 

Trockenshampoos zum Mitnehmen (sogar im Handgepäck im Flugzeug):

1. Maria Nila Style & Finish Dry Shampoo
2. Schwarzkopf Osis+ BOHO Rebel Blond
3. Schwarzkopf Osis+ BOHO Rebel Dark
4. Schwarzkopf Osis+ BOHO Rebel Brunette

 

Natürlich lassen sich mit Shampoos, Pflegespülungen und Trockenshampoos eine Menge Probleme lösen. Du erreichst sogar mit kleinen Details wie dem Reinigen der Haarbürste, dem Wechseln des Kissenbezugs und mit weniger Haare bürsten sehr viel. Was aber einer der wichtigsten Punkte ist: GEDULD. Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. Dasselbe gilt auch bei deinen Haaren. Sie werden nicht plötzlich weniger fettig. Für alles gilt: Ausgewogenheit. Ernähre dich gesund, bewege dich und passe gut auf dich auf. Der Einzige, der dafür sorgen kann, bist du!

Produkte vergleichen Löschen Sie alle Produkte

You can compare a maximum of 3 products

Hide compare box
Haarpflegekaufen.de 4,92 / 5 - 2237 Bewertungen @ Trusted Shops